Puzzle de Pon!

パズル de ポン!

  • Visco

  • 1995

  • Puzzle

  • MVS

  • 50 Megs

  • 1-2 Players

Viele Firmen haben versucht, ein Stück vom Kuchen des Erfolges der Puzzle Bobble Spiele mit einem eigenem Ableger abzubekommen, wobei die einen mehr und die anderen weniger innovativ, was die eigenen Ideen im Spiel anbelangt, an die Sache heran gingen. Während Data East mit ihrer Magical Drop Reihe zwei wirklich sehr innovative Ableger ablieferte, haben Visco mit Puzzle de Pon lediglich einen Aufguss des Originals fabriziert. Der Spielablauf gestaltet sich wie bei Puzzle Bobble sehr unkompliziert: ihr schiesst farbige Kugeln auf sich bereits im Spielfeld befindliche Bälle, wobei ihr versuchen müsst, mindestens drei der gleichen Farbe aneinanderzureihen. Gelingt euch dieses, platzen die Kugeln. Im Gegensatz zu Puzzle Bobble müsst ihr bei PDP nicht nicht das gesamte Spielfeld abräumen, sondern lediglich die Kugeln zerstören, die das sogenannte ‚Target‘ am oberen Bilschirmrand festhalten. Ist das ‚Target‘ freigelegt, gelangt ihr in das nächste Level.

Euer unerbittlicher Gegner in jedem Level ist die Zeit in Form einer Uhr am linken Bildschirmrand. Diese ist gleichzeitig auch mein grösster Kritikpunkt am Spiel, verwandelt sie doch das spassige Spielprinzip in eine hektische Kugelballerei, die teilweise wirklich sehr frustrierend sein kann. Einen Storymode oder eine Rahmengeschichte sucht ihr vergebens. Die Köpfe bei Visco scheinen bereits nach dem Ausdenken der ’neuen Features‘ geraucht zu haben, weshalb man sie wohl nicht mehr weiter anstrengen wollte. Ganz so belanglos wollte man das Spiel dann aber doch nicht in die Läden stellen und man präsentierte PDP in einer Art Sternbild-Ambiente. In über 30 Levels sollt ihr nun also alle zwölf Sternzeichen ‚freispielen‘ (siehe Screenshot).

Ganze drei Extras hat man dann auch noch eingebaut, als da wären: die Bombe, die in einem Umkreis von ein, zwei Kugeln alles zerstört. Dann hätten wir noch den Stern, der alle Kugeln der Farbe, die ihr mit ihm getroffen habt vom Spielfeld verschwinden lässt und zu guter letzt noch einen ‚Pfeil-Ball‘, der für kurze Zeit die Flugbahn eurer Kanone vorberechnet und anzeigt (auch von Puzzle Bobble abgeguckt). Natürlich bietet PDP auch einen entsprechenden Versus-Modus, in dem ihr mit einem Freund antreten könnt, allerdings sucht man auch hier jegliche Innovationen vergebens. Fazit: Puzzle de Pon ist ein schamloser, zuweilen auch liebloser Puzzle Bobble Abklatsch, wobei der Spielspass, da kopiert, weiterhin interessant bleibt. Zwar kann PDP durch die Extras zumindest eine originelle Neuerung im Vergleich zum Original aufweisen, eine Alternative zu Puzzle Bobble ist es deshalb aber noch lange nicht. Vor allem wegen der nervigen Uhr.

KGenjuro | Torsten