Last Resort

ラストリゾート

  • SNK

  • 1992

  • Shoot'em Up

  • NGH / AES | MVS | CD

  • 45 Megs

  • 1-2 Players

Last Resort ist ein horizontales Shoot’em Up programmiert von ehemaligen R-Type DesignerInnen und sieht deshalb genau so genial aus wie die besten Irem Automaten. Auch im spielerischen Bereich wurden die bekannten R-Type Traditionen übernommen und teilweise sogar erweitert, wobei hier vor allem die Möglichkeiten des Satellits zu erwähnen sind. Dieser ist natürlich auch bei Last Resort besonders wichtig, er kann aber, anders als bei R-Type, komplett um das Raumschiff rotiert werden und nach dem Chargen, anstatt eines normalen Beamschusses, in die jeweilige Richtung abgeschossen werden. So können auch Gegner hinter (ohne den Satelliten wie bei R-Type umzudocken), über oder unter dem eigenen Raumschiff beschossen werden, was an diversen Stellen des Spiels (bestes Beispiel: Endgegner Stage vier, der nur so zu knacken ist!) auch bitter nötig ist.

Darüber hinaus ist der Satellit in zwei verschiedenen Varianten einsetzbar, entweder von Bodenhindernissen abprallend oder an ihnen entlanggleitend. Die Einsatzmöglichkeiten des Satelliten sind im treffend „Unit Shooting Game“ genannten LR vielfältig und zunächst etwas verwirrend, mit ein wenig Übung erschliessen sich aber der Sinn und der Nutzen aller dieser Neuerungen. Über den Satelliten hinaus gibt es drei verschiedene Extrawaffen (Raketen, Laser oder Boden-Granaten), die jeweils in drei Stufen aufrüstbar sind. Der einzige kleine Nachteil von Last Resort ist der geringe Umfang, da das Spiel mit nur fünf Levels doch eher kurz geraten ist. Trotzdem sind die vorhandenen, teilweise stark an R-Type erinnernden (Flug entlang und durch ein Raumschiff), Level erstklassig designt, grafisch eine einzige Augenweide (Metall-Effekte!) und zudem noch sehr schwer, da der richtige Weg durch die Gegnerschar und Hindernisse erst perfekt auswendig gelernt werden muss.

Auch sehen die Endgegner alle ziemlich cool aus (Level drei: zwei Bildschirme hoher Roboter!), aber nur die letzten beiden stellen wirklich eine besondere Herausforderung dar. Durch das wie bei R-Type, Pulstar oder View Point benutzte Continue-System mit Rücksetzpunkten dauert es auch einige Zeit, bis jeder Level gesehen wurde (für verzweifelte: im zwei SpielerInnen-Mode wird bei Continue einfach weitergeflogen!). Der im Gegensatz zum klassischen R-Type integrierte zwei SpielerInnen simultan Modus macht sich bei Last Resort sehr gut, obwohl es hier den grössten Spass macht wenn beide SpielerInnen die Level schon etwas kennen. Kurz gesagt: dieses Shoot’em Up, als ein Highlight des Genres und des Neo Geos, ist definitiv allen Neo UserInnen zu empfehlen.

P.S.: Übrigens gibt es, wenn Ihr LR zweimal hintereinander durchspielt, noch einen anderen Text am Ende und einen kleinen Abspann mit Credits. (Thx Large!)

LFO