Gururin

ぐるりん

  • Face

  • 1994

  • Puzzle

  • MVS

  • 42 Megs

  • 1-2 Player

Als ich mein Gururin nach langer Suche nun endlich bekommen habe und es natürlich sofort ausprobieren wollte war das erste was mich enttäuscht hat die wirklich miese Grafik, die FACE hier noch 1994 abgeliefert hat. Nicht das ich nach Money Puzzle Exchanger nachtragend wäre, aber Gururin würde sogar noch auf einem Mega Drive Kommentare wie „das hätten die aber schon besser machen können“ provozieren. Der Sound schliesst sich da qualitativ nahtlos an, wobei natürlich auch nicht jeden Tag so geniale Kost wie bei MD3 geboten werden kann, und die Melodien kommen einem dafür irgendwie alle bekannt vor. Aber Gururin ist ja auch ein Puzzle-Game, und könnte deswegen auch ohne überragende Grafik und Sound spielerisch noch überzeugen. Das Puzzle-System ist dann auch gleich nichts weniger als einzigartig (oder hat jemand von Euch so etwas schon mal gesehen?), wobei der Hauptunterschied zu anderen Spielen des Genres darin besteht das hier das ganze quadratische Spielfeld in zwei Richtungen gedreht werden kann und nicht die „Spielsteine“ (die in Wirklichkeit ja eher merkwürdige farbige Charaktere sind). Diese fallen von oben entweder zu zweit oder zu dritt (s.u.) in das Spielfeld und müssen mal wieder mindestens dreifach passend gruppiert werden um zu verschwinden (soo innovativ war FACE dann doch nicht…).
Sehr ungewöhnlich, und sehr gewöhnungsbedürftig das Ganze. Ich werde immer noch zwischen den Gefühlen hin und hergerissen das das System entweder nur genial ist und ich es nur nicht richtig verstehe oder einfach scheisse. Dazwischen gibt es wahrscheinlich nichts. Ich finde es superschwer zu sehen, in welche Richtung ich den Kasten drehen muss um einen Vorteil zu erlangen und mir nicht gleich alle Chancen vermassele. Zum Glück hilft einem das Spiel dabei etwas, und wenn durch drehen des Kastens ein paar Figuren korrekt gruppiert werden würden zeigt ein Pfeil das und die richtige Richtung an. Insgesamt hinterlässt das Spielsystem aber mehr fragen als Antworten, und fragt mich bitte später noch einmal ob das Game jetzt gut oder scheisse ist. Natürlich werden bei Gururin auch die obligatorischen Spielmodi wie Puzzle, VS gegen Computer und VS gegeneinander geboten, wobei im VS-Game nur zwei anstatt drei Figuren nebeneinander in die deutlich kleineren Spielfelder fallen und eigene Erfolge im Kasten des Gegners / der Gegnerin merkwürdige Totenkopfsteine hinterlassen.

Insgesamt muss ich zugeben, dass mich dieses Spiel vor ein Rätsel stellt. Ist es genial? Nein, denn dafür fehlt der intuitive Spielspass. Ist es gut? Keine Ahnung, denn ich verstehe das Spiel nicht. Ich muss (das ist hier wörtlich zu nehmen, denn so richtig Bock habe ich nicht mehr auf das Teil) wohl noch etwas üben und solange gibt es auch nur eine vorläufige Wertung. Eins kann aber schon gesagt werden: bei beiden Games für’s Neo wollten die Typen von FACE es mal wirklich wissen, aber so richtig geklappt hat’s wohl beides mal nicht…

LFO