Faselei!

Wer hätte gedacht, dass eines der grossen Meisterwerke auf dem Neo Pocket kein Prügelspiel und nicht von SNK ist? Mit Faselei (über den Namen möchte hier mal nix sagen…) hat Sacnoth ein Top Strategie Spiel der Extraklasse hervor gebracht, an dem sich besonders Freunde von Front Mission (SNES) und Front Mission 2 (PSX) erfreuen werden. F! ähnelt der FM Reihe sehr stark, unterscheidet sich jedoch durch die sture Draufsicht, die leider etwas schwächer ausfällt als die Iso-Perspektive der Squaresoft Kollegen. Nach dem einschalten wird uns ein visuell prachtvolles Intro geliefert, das leider vom akustischen Aspekt her nicht überzeugen kann, wurde doch der gesamte Titelsong gesampelt… mit entsprechender Samplerate.

Hat man die Musik abgeschaltet und den Vorspann genossen, entpuppt sich F! schon kurz danach als ausgereiftes Edel-Modul. Die Präsentation ist dank schöner Bilder und genial gezeichneten Charakteren (wie bei FM durch Portraits dargestellt) hervoragend gelungen und erleichtert einem das stundenlange sitzen vor dem Pocket. Die Story ist in der Zukunft angesiedelt und wirkt wie eine Mischung aus ‚Ghost in the Shell‘ und ‚Venus Wars‘. Als Mitglied einer Sondereinheit, rückt ihr feindlichen Armee-Einheiten auf den Pelz und heizt ihnen ordentlich ein. Natürlich seid ihr nicht allein in der Einheit und so bekommt ihr in vielen Missionen Unterstützung von euren Team-Mitgliedern. Auch mit nicht aktiv am Geschehen teilnehmenden Personen, steht ihr im Kampf ständig in Kontakt um über feindliche Aktivitäten stets informiert zu sein.

Wie auch bei FM könnt ihr euren Mech nicht frei über das Areal bewegen, sondern müsst eure ‚Attack Points‘ pro Zug in Bewegungs und Angriffs Manöver umsetzen. Hier kommt das wohl genialste Feature von F! zutage: mit dem sogenannten CMD (Command), könnt ihr auf einer Leiste, die zu Anfang fünf freie Plätze bietet, Kommandos aus eurem Repertoire eingeben. Bestätigt ihr diese Kommandos danach mit OK, werden sie der Reihe nach vom Mech abgearbeitet. Ein kleiner blauer Pfeil zeigt euch bei der Eingabe bereits die Bewegung und den vorausichtlichen Stillstand des Mechs. Kommandos gibt es viele, wie z.B. LT (left turn), RT (right turn), FW (forward), W1/W2 (weapon 1/2) oder RL (reload). Im Laufe des Spiels könnt ihr weitere Kommandos dazukaufen und auch die Anzahl der Aktions-Plätze können aufgestockt werden.

Habt ihr eine Mission erfolgreich beendet, habt ihr die Möglichkeit, von eurem verdienten Geld, in der Basis euren Mech aufzurüsten (Waffen, Backpacks, Items, Command-Chips und natürlich auch ganz neue Mechs), Gespräche mit der Kommando Zentrale zu führen oder euren Spielstand zu speichern (geht nicht in den jeweiligen Levels). Wird euer Geld knapp, dürf ihr euch von eurer härtesten Seite zeigen und sogenannte ‚Tasks‘, kleinere Aufträge für Geld annehmen, um so wieder euren Geldbeutel zu füllen. Besitzt ihr ein Linkkabel, ist es euch in der Basis auch gestattet, mit eurem Mech gegen den eines Freundes zu kämpfen. Obwohl die grafische Darstellung auf dem Spielfeld selbst eher bescheiden wirkt, fesselt F! enorm. Strategie Freaks und vor allem Front Mission Fans bekommen mit Faselei eine brillante Strategie-Alternative für daheim und unterwegs vorgesetzt. Achtung: Das japanische Cartridge ist komplett in japanischer Sprache, auch auf Euro-Geräten. Schaut euch also nach dem Euro-Modul um.

– KGenjuro | Torsten