Crossed Swords 2

クロススウォード 2

  • ADK

  • 1995

  • Hack'N Slash | Beat'em Up | RPG

  • CD

  • 70 Megs

  • 1-2 Players

Von dem 1995 nur auf CD erschienenen Crossed Swords Nachfolger hatte ich einiges erwartet, da ich den ersten Teil mit zu den eigenständigsten und auch düstersten Spielen auf dem Neo Geo zähle. Leider enttäuscht Crossed Swords 2 fast auf der ganzen Linie. Zuerst fällt auf, daß sich die Grafik im großen und ganzen fast gar nicht verbessert hat, und abgesehen von ein oder zwei nett scrollenden Hintergründen sieht CS2 noch genau so aus wie sein 1992 erschienener Vorgänger. Für 1995 zu wenig! Der neue grafische Effekt des „verblassens“ der Gegner in der Hintergrund-Ebene nervt sogar richtig, da es so pastellmäßig aussieht und die Gegner damit kein bißchen zum normalen Hintergrund passen. Zum Glück sehen die Farben der Sprites auf der vorderen Ebene noch immer schön kräftig aus, wenn auch die Hintergründe allgemein an düsterem Flair verloren haben.

Leider hat auch der bei Teil 1 so genial passende Sound stark nachgelassen. Von den vielen verschiedenen Tracks auf der CD ist nur noch einer wirklich schön düster und stimmig, die anderen laufen lustlos nebenher und klingen nach 08/15 Fantasy-Kost. Zu allem Überfluß ist auch noch der Rollenspiel-Aspekt von Crossed Swords verloren gegangen. Level-Ups werden nun mit Geld gekauft, und wofür die Experience-Points überhaupt noch gut sein sollen ist mir ehrlich gesagt nicht aufgefallen. Zudem gibt es im ganzen Spiel auch keine einzige Stelle mehr, an der der eigene Weg wählbar ist (Auch eines der coolen Features von Teil 1). Übrigens ist CS2 mit ca. 2 Stunden Spielzeit fast schon unverschämt kurz, nichts mit vielen verschiedenen Hintergründen und Abschnitten der Levels.

Es gibt aber auch ein paar positive Punkte anzumerken. Die Möglichkeiten der Steuerung wurden erweitert, die eigene Figur (die nun aus drei verschiedenen gewählt werden kann) beherrscht nun einige Schnitte und Hiebe mehr und kann sogar springen und dashen, auch Combos sind bei CS2 möglich, wobei ich aber das Gefühl habe das das fast schon strategische und kompromißlose Kämpfen wie bei CS etwas auf der Strecke bleibt. Trotzdem macht das Fechten noch genauso viel Spaß wie bei Teil 1 (auch wegen der ganz gut gelungenen neuen Blut-Effekte!). Auch sind ein paar neue Geger-Sprites dazugekommen, von denen der Samurai in jedem Fall der coolste ist.

Neu ist auch neben dem Story-Mode eine Arena, in der der/die SpielerIn die eigenen Fähigkeiten gegen wählbare Gegner testen kann. Diese Kämpfe laufen witzigerweise auf Zeit und nach dem Best of Three Prinzip normaler Beat’em Ups ab! Durch die vielen Mängel wirkt Crossed Swords 2 aber leider wie ein unmotiviert hingeschludertes Sequel, und trotz des Spaßes beim Spielen und der Erweiterungen der Steuerung ist die einigermaßen rare CD mehr als Sammlerstück interessant. Wer wirklich Interesse an Crossed Swords hat besorgt sich lieber die CD oder das Modul vom kompromißlosen ersten Teil.

LFO