Agressors of Dark Kombat

Tsuukai GANGAN Koushinkyoku

痛快ガンガン行進曲

  • ADK

  • 1994

  • Beat'em Up

  • NGH / AES | MVS | CD

  • 178 Megs

  • 1-2 Players

Eigentlich könnte Tsuukai GanGan Koshinkyoku (japanischer Titel) eins der coolsten Beat’em Ups auf dem Neo überhaupt sein, da hier endlich einmal die traditionellen Pfade des 2D-Prügel-Genres verlassen wurden und die DesignerInnen bei ADK sich sichtlich Mühe gegeben haben etwas neues auszuprobieren. Leider wurde bei dieser Anstrengung vergessen, dass solch ein Spiel auch von der Grafik und dem Design der Charaktere lebt, denn dieses wurde leider etwas vernachlässigt. GanGan spielt sich dabei wie eine Mischung aus scrollendem und Duell-Beat’em Up, die recht grossen Figuren können sich auf der Spielfläche in alle Richtungen bewegen (sogar nach unten bzw. oben dashen ist möglich!), weshalb es auch eine Taste zum Springen gibt. Durch diese freie Bewegungsmöglichkeit kommt schon mal ein echtes Spielgefühl auf, noch unterstützt von den guten Kombo-Möglichkeiten (es ist möglich von normalen Schlägen in die Special-Moves zu connecten!). Die Energieleisten sind, wieder ähnlich scrollender Beat’em Ups, mehrfach vorhanden und laden sich nach einer gewissen Zeit wieder auf, so dass es nötig ist immer am Gegner/an der Gegnerin zu bleiben um endgültig zu Gewinnen.

Auch sind die Stages, mal abgesehen von ihrer dürftigen grafischen Gestaltung, der Idee nach sehr gelungen, da überall Gegenstände oder Zuschauer herumstehen und umgehauen werden können. Durch im Bildhintergrund herumlaufende Personen oder zerstörte Gegenstände werden diverse Extrawaffen (wie z.B. Spaten, Baseballschläger oder Molotow-Cocktails) in den Kampf gebracht und können mit noch stärkeren Auswirkungen auf den Gegner/die Gegnerin benutzt werden. Dem (pseudo-) realistischen Flair angepasst besitzen die acht (leider etwas wenig) Charaktere nur mehr oder weniger reale Moves ohne jegliche Magie, es gibt allerdings pro Charakter einen Finishing-Move der eher witzigen Sorte. Auch das Wurf-System mit Konter und Gegenkonter ist sehr gut gelungen und innovativ, nicht zu vergessen das Malträtieren der am Boden liegenden Figuren. Am coolsten ist aber das Feature, das die Charaktere nach längerem Kampf anfangen zu schwitzen (!) oder, bei besonders harten Treffern mit Waffe oder Special-Move, auch schon mal anfangen zu Bluten (!!). Das habe ich sonst noch in keinem anderen Beat’em Up gesehen! Deshalb kommt auch schnell Strassenkampf-Feeling beim Spielen auf, selten konnte so hart die Fresse poliert werden (nur virtuell!). Leider sind von den acht Charakteren eigentlich nur zwei (mit viel Wohlwollen vier) spielbar, die anderen sind, ADK typisch, der letzte Rotz. Trotz der Mängel in der Grafik und im Charakterdesign finde ich persönlich GanGan höchst spassig und innovativ. Es könnte genau das Richtige sein für Leute mit der nötigen Offenheit gegenüber dem Charme des Spiels.

KGenjuro | Torsten